700 Artikel

  
Unsere Artikel

Parksensor

Ein Parksensor ist in jeder elektronischen Einparkhilfe zu finden

Park Distance Control abgekürzt PDC löst die oft schwierige Aufgabe einzuparken mithilfe von Parksensoren. Elektronische Einparkhilfen funktionieren ausschließlich durch eingebaute Parksensoren die Abstände messen und Hindernisse orten. Ein Parksensor unterstützt mit der Hilfe von Rückfahrkameras bei modernen System während des Einparkens die Lenkradstellung und schlägt Lenkzüge vor. Mit einem Parksensor ist ein zügiges und sicheres Einparken in die engsten Parklücken für jede Autofahrerin und jeden Autofahrer heutzutage möglich. Durch den Einbau von Parksensoren ist es möglich auf engstem Raum zu rangieren und das Auto ohne Probleme einzuparken. Für Wohnmobile und Lkw sind kombinierte Systeme mit Parksensor und Kameras nicht mehr wegzudenken.

Abstände zwischen Fahrzeugen und Hindernissen werden über einen Parksensor mit Ultraschall oder Radarwellen exzellent gemessen. Diese Systeme mit Parksensor zum einfachen Einparken werden in den Stoßfängern eingebaut. Hier ist der Radar Parksensor mit diversen entscheidenden Vorteilen ausgestattet, ein jeder einzelner Parksensor direkt hinter der Stoßstange eingesetzt ist nicht ansatzweise aufwendig in den Stoßfänger zu installieren, wie ein Parksensor mit Ultraschall. Die Distanz Kontrolle wird bei einem Basis System über einen akustischen Warnton über den Parksensor signalisiert. Das durch den Parksensor gesteuerte Signal verändert die Intensität und Lautstärke kontinuierlich mit einem näherkommenden Hindernis. Umso näher der Bordstein, Auto, Verkehrsschild oder Gegenstand dem eigenen Fahrzeug kommt, desto schneller wird das warnende Signal piepen und sobald der Abstand in einen kritischen Bereich übergeht, wird daraus ein durchgängiger Dauerton. Teure Anlagen bieten dem Fahrer zusätzlich zu dem akustischen Signal eine Anzeige in visueller Form zum Beispiel in einem integrierten Kontroll-Display, hier werden in der Regel das eigene Fahrzeug und die Gegenstände bzw. Hindernisse auf dem Monitor schematisch angezeigt. Mehr Kontrolle beim Einparken, das wünschen sich nicht ausschließlich weibliche Kraftfahrer, die Herren der Schöpfung sind froh über die Vorzüge der neusten Errungenschaften der Parksensor Technologie.

Für viele Autofahrer ist es eine Horror Situation, mühsam rückwärts in eine Parkbucht hineinzufinden und das noch in einem schlecht beleuchteten Parkhaus mit viel zu engen Parkplätzen und wenig Platz zum Rangieren. Das vorwärts Einparken ist häufig schwierig ohne Parksensor, hier den richtigen Punkt zu erkennen, um nicht mit dem Stoßfänger die Bordsteinkante zu küssen. Einparken in der Fahrschule gemeistert bedeutet nicht unbedingt ein Profi zu sein. In vielen Situationen, in denen der Versuch das Auto in eine enge Parklücke zu Manövrieren mit einem Blechschaden endete, war es dem Kraftfahrer nicht möglich ein kleines Hindernis zu erkennen. Oft ist der Grund dafür die aerodynamischen Sprit sparende Bauweise der Automobilindustrie die es dem Fahrer schwer gestaltet die eigene Stoßstange an Front- oder Rückpartie des Autos zu erkennen. Weiter Gefahrensituationen sind überfüllte Parkplätze zur Rushhour am Supermarkt oder zur Weihnachtszeit, sowie immer größere Autos wie der Porsche Cayenn, VW Touareg, Familien Vans, Transporter und andere Jeep ähnliche Automobile. Die Standardgröße der Parkplätze in vielen Tiefgaragen und Einkaufszentren sind dafür nicht ausgelegt. Die Automobilindustrie schafft mit innovativen Ideen für Abhilfe und zur Verfügung stehen einige Hilfsmittel wie der Parksensor. Eine Einparkhilfe mit Parksensor ist heutzutage in den unterschiedlichsten Variationen im Handel zum Nachrüsten erhältlich und selbstverständlich in den neusten originalen Automodellen der Autokonzerne als modernes Zubehör für mehr Fahrsicherheit verfügbar.

Mit den Parksensor gesteuerten PDC Systemen werden die kleinsten Parknieschen problemlos ausgefüllt. Das Einparken wird erheblich erleichtert, dass Empfinden Berufskraftfahrer und ebenso Autofahrer ohne tägliche Praxis. Mit einem Anhänger oder Wohnmobil, ebenso mit SUVs, Kleintransportern und modernen Fahrzeugen in außergewöhnlichen Designs, wird es des Öfteren ein schwieriges und aufwendiges Unterfangen Rangierschäden zu vermeiden oder schnell und sicher das Fahrzeug Ein- und Ausparken wird problematisch. Das Problem ist vielen Autofahrern bekannt und Parksensor basierte Anlage unterstützen hierbei sensationell und werden in Form von elektronischen Einparkhilfen zum Nachrüsten angeboten.

Heutzutage sind die unterschiedlichsten Variationen von Einparkhilfen im Handel erhältlich und alle nutzen die Technologie vom Parksensor für ihre Park-Assistenten Systeme. Von Opel, Volkswagen, Audi, Fiat, Seat und Ford bis hin zu Mercedes Benz, BMW und Toyota.

Die Park Distance Control ist die Basis Option und wird in vielen neuen Fahrzeugen eingebaut und ebenso häufig zum Nachrüsten verwendet. Klassische Einparkhilfen der ersten Generation sind passiv und peilten Gegenstände wie Mauern, Papierkörbe und parkende Autos mit simplen Peilstangen an. Diese sind zum besseren orientieren beim Einparken äußerst Hilfreich, noch besser sind Parksensor basierte Hilfsmittel. Neue Einparkhilfen funktionieren auf moderne Weise im aktiven Modus. Hier werden verschiedene Varianten eingesetzt und häufig kombiniert. Ein Parksensor funktioniert mit Ultraschall Technik oder Radar Technologie als Zusatz für noch mehr Komfort werden Kameras verbaut. Diese erleichtern das Rückwärtsfahren und durch einen entsprechenden Parksensor wird das Einparken unfassbar erleichtert. Der neuste Clou bekannt aus vielen TV Spots sind Selbstlenkende Systeme. Der Parksensor wird bei diesen modernen Einparkhilfen mit automatisierter Fahrzeugkontrolle häufig genutzt, um das Einparken nahezu vollständig automatisch durchzuführen. Durch Einschalten des Park-Assistenten wird jeder Parksensor aktiviert und durch Abfahren der Straße die möglichen Parkbuchten vermessen. Durch Blinker setzen signalisiert der Autofahrer dem System, auf welcher Seite das Fahrzeug einzuparken ist. Die Funktion des Fahrers besteht darin sein Fahrzeug in eine empfehlenswerte Position direkt vor der Parklücke zu bringen. Viele Systeme übernehmen das Lenkrad komplett, die Park Distance Control steuert den Weg beim Einparken selbstständig und nutzt zum Orientieren den eigebauten Parksensor und Kamera Systeme. Der Fahrer betätigt allerdings selber gefühlvoll das Gas und die Bremse. Die ersten gänzlich automatisierten Park Assistenten mit hochwertigen Parksensoren übernehmen das Steuer und Gas- und Bremspedal selbstständig.

Fehler treten äußerst selten auf, wenn ist es wichtig diese sofort beheben zu lassen. Komplexe Park Distance Control Systeme mit Kameras und automatischer Steuer Funktion sind eher aufwendig in der Fehlersuche. Basis Systeme mit Parksensoren, die als Abstandssensoren Funktionieren sind in der Fehleranalyse schneller und problemloser zu reparieren. Selbstlenkende Parksensor Systeme werden von Spezialisten geprüft, hier ist ein Vorschlag Original Parksensor Assistenten vom Hersteller reparieren zu lassen. Wichtig ist bei einem Fehler die elektronische Einparkhilfe abzuschalten. Die Parksensoren nicht anwenden zuerst zur Durchsicht, um eventuell einen Schaden am eigenen Fahrzeug, parkenden Autos oder anderen Gegenständen zu vermeiden.

Der Komfort einer Einparkhilfe ist gewaltig und kein Fahrzeughalter wird hier mehr verzichten. Einmal in den Genuss gekommen mit der Hilfe von Parksensor Technicken einzuparken ist es schnell ein unverzichtbares Auto Zubehör für jeden Kraftfahrer. Ein Parksensor ermöglicht in Zusammenarbeit mit einer Einparkhilfe schnell und mit geringem Aufwand in wenigen Lenkrad Zügen relativ sicher in enge Parklücken zu fahren. Viele Autofahrer denken ab und zu an die mühevollen Einparkmanöver während der Fahrschule. Vor Jahren waren die Parkbuchten geräumiger, die Anzahl an Jeeps, SUVs und Fahrzeugen mit ausladenden Heckpartien in der Minderheit. Heutzutage wirken Parklücken um einiges kleiner und quetschen ist in vielen Fällen angesagt. Ohne Parksensoren unterstützte Einparkhilfen würden viele gepflegte Karosserie mehr Blechschäden vorweisen. Elektronische Sicherheit beim Einparken teilweise mit hilfreichen Instruktionen auf einem Display wie der Fahrer das Lenkrad zu bewegen, wird neben der hilfreichen Parksensor Technik von innovativen Kamera Systemen ermöglicht. Als Autobesitzer eine Parksensor Einparkhilfe nachrüsten ist kein Problem. Park-Assistenten Fahrzeug-Zubehör steht für alle möglichen Automodelle zur Verfügung.

Visuelle Reize werden exzellent durch Kamera System von höchster Qualität unterstützt, ein zusätzlicher Sicherheitsfaktor zum Parksensor mit dem extra Kick an Bequemlichkeit für den Fahrzeugführer. Autorückfahrsysteme werden von Parksensoren unterstützt in dieser Kombination ist es ein Kinderspiel in die schmalsten Parklücken meisterlich einzuparken. In der Stoßstange befinden sich Abstandsmesser in Form von Parksensoren. Eine Parkplatzsensor Einparkhilfe wird häufig unterstützt mit einer am Heck des Autos angebrachten Kamera, diese aktiviert sich automatisch beim Einlegen des Rückwärtsgangs oder durch manuelles einschalten. Das Umfeld wird auf einem Bildschirm in der Fahrzeugkonsole dargestellt, verkrampfendes Kopfverrenken und versuchen mögliche Hindernisse durch die Heckscheibe zu erkennen bei gleichzeitiger Fahrzeugkontrolle ist nicht mehr notwendig. Hochwertige Kameras übertragen in Echtzeit und der Fahrer erkennt auf dem Display Details wie Bordsteinkanten oder Warnpfosten. Gerade zur heutigen Zeit ist es kaum möglich durch die kunstvoll gestalteten Heckscheiben beim Rückwärts heranfahren etwas zu erkennen, der Sichtwinkel ist größtenteils extrem eingeschränkt. Diese Systeme mit Kamera und Parksensor lassen den Fahrer frühzeitig entsprechende Hindernisse in geringer Höhe erkennen die mit einem Blick durch die Heckscheibe nicht wahrnehmbar sind.

Einparken bei Nacht wird äußerst leicht mit Rückfahrkamera und einem integrierten Parksensor. Bei Dunkelheit in eine enge und schlecht einsehbare Parkbucht steuern wird durch moderne Park Assistenten zu einem Kinderspiel. Vorinstallierte Anlagen verfügen über eingebaute IR-Scheinwerfer die Reichweiten von fünf Metern ausleuchten und beste Sicht hinter das Fahrzeug bringen. Für Nachrüstsätze mit Parksensoren ist es wichtig auf ein gutes Licht zu achten. Das Bild wird bei diesen Systemen auf einen kleinen Monitor übertragen, dieser ist ohne Probleme in guter Sichtweite zum Fahrersitz installiert. Andere Varianten senden ein Signal auf den von Haus aus vorhandenen Navigations-Bildschirm vom Fahrzeugtyp abhängig ist ein integrierter Monitor selbstverständlich möglich.

Die Fähigkeit Hindernisse für den Autofahrer hörbar wahrnehmen zu lassen ist die ausgeklügelte Technologie einer guten Einparkhilfe mit Parksensor. Die Basis Versionen von Parksensor Ultraschall-Einparkhilfen lenken den Fahrer ausschließlich über das Gehör. Die Sensoren sind an der vorderen und hinteren Stoßstange montiert und über akustische Signale wird das Annähern kommuniziert. Erweiterte Systeme mit Parksensor sind mit einem LED-Display ausgestattet, hier wird ein anbahnender Gegenstand zusätzlich zum Piepton farblich dargestellt. Nach unterschiedlichen Abständen zum Hindernis wechseln die LEDs automatisch ihre Farbe. Die Parksensoren begleiten sich ändernde Abstände mit schnellen Warntönen, die im Risikobereich ansteigen und dauerhaft ertönen. Bei diesem Signal ist es zwingen notwendig zu Bremsen bemühen. Parksensor Systeme auf akustischer Basis verfügen über keine LED-Anzeige. Bei diesen auf das Gehör basierenden Einparkhilfen werden die Methoden mit Ultraschall und Radar-Messtechnik verwendet. Die Vorteile von Parksensor Systeme sind ausschlaggebend für die große Beliebtheit. Der Kosten Aufwand ist überschaubar und die Technik unkompliziert in viele Fahrzeugtypen einzubauen. Ein großer Unterschied zwischen Ultraschall und Radar Parksensor ist im Einbau und der Reichweite zu beachten. Die Radarsensoren werden direkt hinter die Stoßfänger montiert und Ultraschallsensoren aufwendig in die Stoßstangen verbaut, diese sind allerdings mit Hilfe von Überlackieren zu verdecken. Radar hat den Vorteil durch das Material orten zu können im Gegensatz zu einem Ultraschall Parksensor, dieser ist in der Autofarbe lackierbar für die schönere Optik. Beide Varianten sind am Ende nicht sichtbar und erreichen eine Gewichtseinsparung gegenüber erweiterten Systemen mit Parksensor und Rückfahrkamera. Der Ultraschallwellen Parksensor funktioniert gut, Probleme treten gelegentlich bei heftigen Regen auf, hier entstehen ab und zu Messfehler. Ein Blick nach hinten ist für den Fahrer weiterhin unerlässlich. Die modernsten und gleichzeitig äußerst komfortablen Versionen von Parksensor gesteuerten vollautomatischen Einparkhilfe Systemen übernehmen sozusagen dem Steuermann. Der Fahrer gibt das Lenkrad vollständig aus der Hand.

Im ersten Schritt, sobald das System eingeschalten ist, erkennt und vermisst die Einparkhilfe mithilfe der Parksensoren beim Vorbeifahren ausreichend große Parkbuchten. Der Fahrer bringt das Auto in die richtige Position und übergibt das Steuer dem automatisierten Parkassistenten. Zum perfekten Manövrieren folgen ein paar Instruktionen und der Parkvorgang beginnt.

Ein bisschen gefühlvoll das Gaspedal drücken, der funktioniert über die Einpark-Automatik. Ein Blick nach hinten, die persönliche Kontrolle des Fahrers ist nach wie vor unerlässlich. Die automatische Komfortlösung bietet einiges an Luxus, die Kontrolle bleibt beim Autofahrer die Parksensoren sind ein Hilfsmittel. Das System bewahrt das eigene Fahrzeug vor Schäden, die Alu-Felgen bleiben länger schön anzusehen, zu hohe Bordsteinkanten werden nicht mehr tuschiert, das bedeutet keine teuren Lackschäden mehr ausbessern. Der Fahrer ist bei allen Vorzügen die Person hinter dem Lenkrad mit dem Fuß am Gaspedal und an der Bremse. Verantwortlich ist der Fahrzeugführer für entstehende Blechschäden an parkenden Autos oder anderen Verkehrsteilnehmern ohne Ausnahme. Die Parksensor Technologie ist extrem bequem, zur vollen Kontrolle wird es noch ein paar Jahre fleißiges Forschen und Testen benötigen.

Einparkassistent mit Parksensor und Automotive-Technik sorgt für eine ausgezeichnete Umsicht um das Fahrzeugumfeld mit Hilfsmitteln diverser Systeme. Die Straße im Blickfeld der Frontscheibe wird überwacht, Rückfahrkameras und Parksensoren orten Hindernisse und messen Abstände um das Fahrzeug in eine Parklücke geschickt zu Manövrieren. Mit diesen modernen Sicherheitssystemen werden Fahrspuren überwacht und Sicherheitsabstände eingehalten. Die kostengünstigsten Varianten bieten Einparkassistenten mit der Park Distance Control (PDC) Technologie basieren auf Parksensor Technik. Diese Art von Fahrerassistenzsystem überprüft den näheren Bereich hinter und vor dem Kraftfahrzeug, dieses System liefern mehr Sicherheit vor allem bei Wohnwagen, Lastwagen und Transportern mit toten Winkeln, durch optische oder akustische Signale häufig in Kombination wird auf mögliche Gefahrenquellen und Hindernisse hingewiesen.

Der Klassiker arbeitet mit Parksensoren auf Ultraschall Basis, diese werden der Stoßstange entlang verteilt. Reflektierende Ultraschallwellen vom Parksensor werden von dem in der Stoßstange eingebauten Ultraschall Parksensor empfangen. Der Abstand zum Hindernis wird aus der Laufzeitdifferenz zum Gegenstand berechnet. Die Nähe des Wagens zu einem Hindernis wird durch akustische Signale und optische farblich gekennzeichnete Warnanzeigen dargestellt. Das Ultraschallverfahren ist hier der Anfang, fortschrittliche Einheiten mit Parksensor verfügen über mehrere Videokameras die den Front- und Heckbereich, sowie die Seiten des Fahrzeugs überwachen. Für automatisierte Parksensor Einparkassistenten ist es erforderlich elektrisches Lenken (EPS) zu verwenden, ohne diese wird es schwierig das Einparken selbstständig über Parksensor auszuüben. Die potenzielle Parklücke wird vermessen und die Einheit unterstützt den Fahrer beim Lenkradeinschlag. Entsteht eine Situation mit Umlenkpunkt erhält der Fahrer ein akustisches Signal und wird mit einer einzigen Lenkbewegung gezielt das Einparken meistern.

Die neuste Generation von Parksensor Einparkassistenten vermittelt ein Gefühl von Leichtigkeit und Sicherheit für den Autofahrer. Die Fähigkeit frühzeitig ohne die Seitenscheibe zu öffnen und beim Hinausschauen den Kopf zu verdrehen oder einen Einweiser zu benötigen, um in Parknieschen, Parkplätze und Parkbuchten ordentlich einzuparken oder vor Bordsteinkanten, Straßenschildern und Bäumen gewarnt zu werden. In Kurven Gefahrensituationen wird der Parksensor ebenso verwendet und akustische Warnsignale an den Fahrer übermittelt. Eine großartige Auswahl und die vielen Vorteile der innovativen Parksensor Einparkhilfen sind äußerst hilfreich für alle Autofahrer. Von der Einparkhilfe mit akustischen Warnsignal vom Parkpiloten durch die warnenden Parksensoren oder erstklassige Bilder von einer Einparkhilfe mit Rückfahrkamera, die zusätzlich Warnsignale überträgt, sind grenzenlos. Kosten für das Nachrüsten sind preiswerter als vorinstallierte Parksensor Einparkhilfen in einem Neuwagen. Lohnenswert ist das Anschaffen eines neuen Fahrzeugs mit Parksensor und automatischen Parkassistent für selbst lenkendes Einparken. In Zukunft wird der nächste Schritt zum autonomen Einparken gehen. Der Platz in Tiefgaragen wir Autobesitzer zwangsläufig dazu auffordern das Einparken über Parksensor Einparkassistenten automatisch zu gewährleisten. Die Einparkhilfe übernimmt den Einparkvorgang automatisch und manövriert das Auto in die schmalste Parkbucht von selbst. Tür an Tür zum Nachbar Auto links und rechts, auf diese Art planen Großstädte neue innovative Platzsparende Parksysteme für Autos, hier geht nicht mehr ohne Parksensor Systeme.