Xenon Brenner

Von Kerzenschein und Karbidglimmer bis zu elektronischen Autolampen und Xenon Brenner

Eine teils abenteuerliche Entwicklung bis zum Xenon Brenner die seit über einem Jahrhundert voranschreitet. In dieser Art ist die Evolution von Kerzenlicht, Petroleum, Acetylenscheinwerfer bzw. Karbidlampe und Paraboloidsystem bis zu Xenon Brennern und LED-Leuchten zu bezeichnen. Die ersten Automobile wurden nicht mit einem elektrisch betriebenen Lichtsystem oder irgendeiner Lichttechink versehen, ganz im Gegenteil, diese wurden mit Kerzenschein durch die Dunkelheit bewegt. Der Verkehr vor über 100 Jahren kannte kein Xenon und das Aufkommen ist nicht mit der heutigen Zeit zu vergleichen. Bevor der erste Scheinwerfer für Kfz erfunden wurde, gab es Karbidglimmer mit Kerzenleuchten oder Petroleumleuchtmitteln, bekannt aus alten Filmen angebracht Pferdekutschen. Den ersten Autofahrern war es nicht möglich auf die große Fahrsicherheit von Xenon Brennern zurückzugreifen. Sie lernten den Weg im Dunkeln besser vorher auswendig, damals waren die Methoden auf wenige Meter beschränkt und es Bestand ein hohes Risiko durch Brandgefahr. Ein permanentes neu entzünden war ebenso notwendig, bei der geringsten Erschütterung vielen diese Lampen im Gegensatz zu modernen Xenon Brennern aus.

Durch das deutsche Unternehmen Bosch kam im Jahre 1913 die Elektrizität ins Auto, und zwar durch den Einbau eines Generators. Somit wurde alsbald der erste Scheinwerfer weltweit in Kraftfahrzeugen mit Strom betrieben, das sogenannte Bosch-Licht aus dem Schwabenland. Heut ist es der Xenon Brenner. Mit diesem Meilenstein der technischen Entwicklung, auf dessen Basis bis heute unser stromgetriebenes Licht in Automobilen weiterentwickelt wurde bis hin zum neuartigen LED-Licht und Xenon Brenner. Ab sofort wurde das Licht am Auto ein- und ausgeschaltet und das durch einen simplen Knopfdruck. Auf diese Weise wurde die Sicherheit auf langen Strecken bei Dunkelheit deutlich verbessert und die Sichtweite herausragend erweitert, der nächste Forschritt dieser Art kam mit der Entwicklung des Xenon Brenners. Die Scheinwerfer wurden in der bewährten Paraboloid-Bauart hergestellt und bis zum Ende des 20sten Jahrhundert weiterhin verwendet und natürlich verbessert. Eine der besten Neuheiten für bessere Sicht bei Dunkelheit sind Xenon Brenner.

Heutzutage zählen schlaue Lichttechniksysteme für bessere Nachtsicht auf Xenon oder LED Basis für Sicherheitsexperten mit zur wichtigsten Innovation eines neuen Autos, um die Risiken für Unfälle bei schlechten Wetter und Nachtfahrten zu minimieren, nach wie vor entstehen deutlich mehr Unfälle bei Dunkelheit. Xenon Brenner bringen mehr Sicherheit. In modernen Automobilen der neusten Generationen werden diese intelligenten Autolampen noch verwendet, Xenon Brenner gehören zu einer sicheren Standardausstattung für jedes Fahrzeug.

Zur Zeit der Motorkutschen dauerte es einige Jahre, bis elektrisches Licht endgültig als die sicherste Lösung wahrgenommen wurde, der Xenon Brenner brauchte Jahre bis er sich durchsetzte.

Es war nicht leicht für das Unternehmen Bosch, noch in den zwanziger Jahren wurde von diversen Fachmagazinen und Büchern mit Anleitungen (bekannt: Das moderne Automobil), wurde hier offen für eine zusätzliche Sicherheit am Auto geworben, in Form von Acetylenscheinwerfern die aufwendig durch Batterien oder Petroleum und mit der Zeit durch Dynamos zur Energiegewinnung betrieben wurden. Das Lichtverhältnis mit Acetylengas war zwar besser, als durch den Kerzenschein, der Geruch allerdings unerträglich. Für einen Zeitraum galt es als revolutionäre Neuentwicklung auf dem Automarkt, schaffte nicht den Durchbruch wie Xenon. Heutzutage ist es wie vor 100 Jahren, nicht jeder Kraftfahrer ist sofort von dem neuen elektrischen Autoscheinwerfersystem, wie dem Xenon Brenner, überzeugt.

Eine Besonderheit wie das Abblendlicht wurde im Jahr 1908 entworfen, und zwar für die Acetylenscheinwerfer. Dem Fahrzeugführer war es möglich per Handhebel und somit in der Stadt den gewünschten Polizeilichen Empfehlungen folgezuleisten. Bekannt ist aus einer der ersten Verordnungen der Polizei von 1901, das in den Gebieten Preußens: während der Dunkelheit und bei starkem Nebel die Laternen brennen müssen! Durch die bekannten Scheinwerfersysteme entstand eine neue Gefahr, und zwar ein blenden bei Gegenverkehr, diese Gefährdung wurde er wieder in den 1990er jahren durch die Einführung der Xenon Technologie erneut aufgegriffen. Hier wurde schnell gehandelt, es gab hierzu extra Scheinwerfer-Kombinationen für Abblend- und Fernlicht. Es zur Zeiten der Weimarer Republik dem Reichsverkehrsministerium ein Dorn im Auge, die Minister entschieden aus diesem Grund im Jahr 1921, dass es per dauerhaften Abblenden wie in den USA zu funktionieren hat. Der Haken an der Sache lag am besseren und schnelleren Fortschritt auf dem amerikanischen Kontinent, hier waren die Straßen deutlich besser beleuchtet, in Europa war es teilweise total Finster und somit stieg die Anzahl der Unfälle bei Dunkelheit rasant an. Der Name, den jeder kennt, ein Zeichen für Qualität seit über 100 Jahren ist OSRAM bekannt für hochwertige Xenon Brenner. Einst gegründet als Osramwerke G.m.b.H. im Jahre 1918 in Berlin, der Firmenhauptsitz befindet sich heutzutage in München. Die Gründerväter und Tüftler des weltweit operierenden Lampenherstellers erfanden im Jahr 1924 die Zweifaden-Glühlampe, mit dieser technischen Entwicklung wurde Abblend- und Fernlicht in einer einzigen Reflektorlampe zusammengefügt. Bekannt als die Bilux-Lampe, dieses neu entwickelte System mit einem einzigen Schalter konzipiert, um in zwei unterschiedlichen Stärken leuchten zu ermöglichen. Das Konzept wurde dementsprechend Schritt für Schritt in alle neuen Fahrzeuge verbaut. Ähnlich dem Verlauf des heutigen Xenon Brenners. Die ersten Modelle waren hier aus der oberen Preisklasse, bekannte Autos aus den 30er Jahren der Mercedes 500 K, 540 K und SSK. Diese Technik hielt bis in die 70er Jahre an und wurde in unzähligen Fahrzeugen auf der ganzen Welt angewendet. In der Zwischenzeit gab es viele Designvariationen um die Scheinwerfersysteme von Autos, was ein wichtiges Kriterium zum Kauf darstellt und das bis heute, egal ob Xenon Brenner, Halogen oder LED. Mercedes Benz brachte im Jahr 1957 das erste Autolampensystem in einer Einheit auf den Markt mit Fern-, Stand-, Park- und Abblendlicht inklusive Blinker und Nebelscheinwerfer im Roadster 300 SL. Die bekannten Scheinwerfer in rechteckiger Form wurden von vielen Automobilherstellern übernommen. Mit der Xenon Weiterentwicklung hat Mercedes Ende der 1990er Jahre gepunktet. Ford entwickelte 1957 den Taunus 17 M mit einem asymmetrischen Abblendlicht.

Halogen, ein neuer Meilenstein in der Autolampenentwicklung wurde geboren und folgte 1962 mit der Halogenlampe, zuerst als zusätzliche Scheinwerfer aus dem Hause Hella. Diese neue Art von Leuchtmittel überzeugt durch eine nahezu gleichbleibende Leuchtkraft über die komplette Lebensdauer, diese Technologie besticht durch kaum Sichbaren Verschleiß, wie bei der einfachen Glühlampe, wo durch verdampfen von Metall ein Glühwendel auf den Glaskolben schlägt. Hier wird eine Glaskammer mit einem Halogengas befüllt, dies ermöglicht ein ganz neues Lichtverhältnis.

Im Jahr 1968 gab es noch eine nennenswerte Designrevolution, das französische Citroen DS Modell hatte Scheinwerfer, die ihren Schein um die Ecke leuchten ließen.

Es folgte die Halogentechnik und hier spielt der schwäbische Autohersteller Mercedes eine große Rolle, im neuen SL-R107 stellte das Unternehmen 1971 die H4-Lampe im Auto vor. Die erste Halogenlampe mit Abblend- und Fernlicht in einem Autoscheinwerfersystem mit Halogentechnik, die die Sichtweite um 100 % vergrößerte. Auf diese Weise eroberte die Zweifaden-Halogen-Glühlampe mit dem Namen H4 den Automarkt. Für das Abblendlicht schirmte eine Kalotte die oberste Wendel ab.

Für die Experten in Sachen Fahrzeugsicherheit war schnell klar, dass dieses H4-Licht grundlegend ist und die ständige Zunahme von Unfällen bei schlechter Sicht, Nachtfahrten und Dämmerung in den Griff zu bekommen. In dieser Zeit schrieb die deutsche Unfallhistorie extrem negative Zahlen und hatte mit einem drastischen Anstieg von Verkehrstoten zu kämpfen. Die Halogen H4-Autolampen wurden innerhalb kürzester Zeit in alle Kleinwagen verbaut, hier entstand sofort eine bessere Unfallstatistik, vorrangig bei Nachtfahrten. Eine ähnlich verbesserte Unfallstatistik gab es erst wieder in ferner Zukunft durch die neue Xenon Technologie in Form von Xenon Brennern.

Die Abstände von Weiterentwicklungen für Autolampen werden von Jahrzehnt zur Jahrzehnt kürzer und beinhalten mehr und mehr Designelemente neben des besseren Sichtverhältnisses auf die Fahrbahn. Die Anfänge der 1980er Jahre stehen ganz im Zeichen der Projektionsscheinwerfer, diese funktionieren nach der bekannten Art und Weise von Diaprojektoren, diese Neuheit erreicht trotz deutlich geringerer Austrittsfläche eine Lichtausbeute auf der Fahrbahn, die um einiges größer ist als von normalen Halogen Scheinwerfern.

Für die farbenfrohen und gestaltungstechnisch extravaganten 80er ein gefundenes Fressen für jeden Designer. Die bekannten Scheinwerfermodelle von Sportwagen wie Porsche 924 und Porsche Carrera, Ferrari F40, Mazda MX-5, Lamborghini oder der Opel Calibra die markante Bauweise der Schweinwerfer wurde durch diese Lichttechnik erst ermöglicht, es wurde jetzt deutlich kompakter gebaut, äußerst flach und mit teils extremen Neigungen der Streuscheibe, was vorher undenkbar war. Es wurden die Klappscheinwerfer bekannter Sportwagen abgelöst und eine neue Ära der Autolampen eingeleitet bei gleichzeitig noch nie dagewesenen Designmöglichkeiten für Schweinwerfer, eine solche Veränderung gab es erst wieder durch die neuen Xenon Brennern.

Die Filmreihen wie Starwars und Zurück in Zukunft brachten zur damaligen Zeit den Computer näher an den Alltag. Eine absolute Neuheit die sogenannten Freien-Flächen-Reflektoren häufig als FF-Reflektoren bezeichnet. Hier dient ein Computer dazu, um die Reflektoroberfläche in unzählige kleine Spiegelelemente zu unterteilen, die in einer perfekt ausgerichteten Position für eine optimale Lichtausbeute sorgen. In der gleichen Zeitspanne wurden H7-Lampen als Scheinwerfer eingeführt mit deutlich weiter strahlenden Abblendlicht und einer konstanteren Lichtausbeute auf der Straße, was für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgt und zu einer besseren Sicht bei Dunkelheit. Erst im nächsten Jahrzehnt kam es zu einem vergleichbaren Scheinwerferlicht bei Nacht, durch die ganz neue Technologie der Xenon Brenner.

Bis in die 1990er Jahre entstand jede Neuheit auf der Basis der einfachen Glühlampe bis der Xenon Brenner erfunden wurde. Das Jahr 1991 ist ein wichtiger Meilenstein im Zeitalter der Lampen Entwicklung von der motorisierten Kutsche, bis zum Sport-Coupe hat sich ab jetzt einiges geändert. Mit der neuen BMW 7er Serie präsentierte der bayrische Autokonzern die neue Evolution in Sachen Sichtverhältnis auf der Fahrbahn, mit dem Xenon Gaslicht ein Edelgas. Diese neue Technologie in Form von Xenon Brennern erzeugt an Licht gegenüber Halogen-Glühlampen es für Autos bisher ermöglichten.

Das Xenon Leuchtgas in Kombination mit Metallsalzen dient als Lichtquelle in einem speziell geformten Quarzglaskörper für Xenon Brenner. Elektrische Vorschaltgeräte ermöglichen extrem helle Lichtbögen und lösten den dagewesenen Glühwendel vollständig durch Xenon Licht ab. Durch die Xenon Brenner Neuheit im Scheinwerferlicht für Autos wurde der im Jahr 1990 festgelegte gesetzliche Leuchtweitenregler unverzichtbar. Wie bei allen neuen Techniken für mehr Licht auf der Fahrbahn von der Vergangenheit bis heute, gab es bei der Markteinführung von Xenon Brennern Beschwerden durch Autofahrer die das neuartige grellere Xenon Licht der Xenon Brenner als teilweise stark blendend empfunden haben, vor allem von auf Sie zu kommenden Fahrzeugen.

Das europäische Unternehmen Philips brachte 1989 den ersten Xenon Brennern auf den Markt mit dem Namen D1-Lampe, weitere Hersteller wie Osram folgten dementsprechend. Als besonderes Extra war die Gasentladungslampe mit dem Edelgas Xenon wie erwähnt in der BMW 7er Reihe erhältlich zuerst in einem Automobil verfügbar. Mit den neuen Modellen brachte nun die Herstellergruppe von Oberklasse-Autos von Audi, Porsche, Mercedes und viele mehr. Modelle mit Xenon Brenner auf den Markt. Diese Xenon Brenner ließen sich die Autokonzerne gut bezahlen mit teilweise 1000 Euro Aufpreis. Der BMW E 38 und Audi A 8 aus dem Jahr 1993 wurde mit der D2-Lampe, der zweiten Xenon Brenner Generation ausgestattet. Diese Weiterentwicklung wird noch heutzutage in dezent abgeänderter Form verwendet und bietet dem Fahrer ein hervorragendes Sichtverhältnis im Straßenverkehr. Der Markt hatte schnell die Vorteile von Xenon erkannt und die gute Hälfte aller Oberklasse-Modelle waren 1997 mit Xenon Brennern erhältlich. Die Neuheit der Xenon Brenner Technologie für Auto-Schweinwerfer mit Xenon-Licht kommt aus dem Jahr 1999, hier wurde das Bi Xenon Licht durch Mercedes Benz in den CL-Klasse Modellen für Abblend- und Fernlicht auf Xenon-Basis eingeführt.

Allerdings ist hier noch längst kein Ende in Sicht, Xenon war erst der Anfang! Zu Beginn des 21. Jahrhundert kamen mehr und mehr Lampenvariationen hervor neben dem Xenon Brenner für das Auto, es gab einige Neuheiten die ihren Durchbruch in der Vergangenheit hatten. Im Jahre 2002 wurden mehr und mehr Automodelle serienmäßig mit einem aktiven Xenon Kurvenlicht hergestellt, diese Art von Autolampen für Kraftfahrzeuge brachte im Jahr 1948 Tucker mit dem Torpedo auf den Markt und nicht zu vergessen das sensationelle Fahrzeug DS aus dem Hause Citroen von 1967, hier wurden Kurvenscheinwerfer die auf mechanische Weise mitlenken verbaut. Eine spezielle Besonderheit von Frankreichs Autoherstellern wurde allerdings rasch durch ein europäisches Gesetz verboten, das gelbe Scheinwerferglas, schön anzusehen zu geringe Leuchtkraft kein Vergleich mit Xenon Brennern. Weitere Neuheiten neben Xenon Brennern in Sachen mehr Sicht auf die Fahrbahn des 21. Jahrhundert sind zum Beispiel smarte Xenon Lampensysteme für Kraftfahrzeuge, es werden mittlerweile ausgeklügelte Xenon Brenner für Landstraßen-, Autobahn-, Nebellicht und ein spezielles Kurven- und Abbiegelichter mit den Fähigkeiten dem Fahrer eine bessere Übersicht und mehr Sicherheit auf unseren Straßen und Autobahnen zu vermitteln. Diese Systeme auf Xenon Basis passen sich automatisch an die äußeren Lichtverhältnisse an und optimieren das Fahrverhalten zu jederzeit.

Das moderne Tagfahrlicht unterstützt die Verkehrsteilnehmer bei der gegenseitigen Rücksichtnahme und selbstverständlich wird das eigenen Fahrzeug mit Xenon deutlich eher wahrgenommen der Kraftfahrer erkennt andere Fahrzeuge und potenzielle Gefahrensituationen früher. Durch eingebaute Infrarotkameras wird das Fahren bei Dunkelheit deutlich sicherer, der Nachtsicht-Assistent ermöglicht eine größere Voraussicht und das Unfallrisiko wird deutlich reduziert. Gerade bei Nachtfahrten oder bei Dämmerung helfen diese nützlichen Applikationen u.a. Wildunfälle zu vermeiden, die Farbtemperaturen vermitteln dem Körper ein Tag ähnliches Gefühl, auf diese Art wird das Risiko am Steuer einzuschlafen, der sogenannte Sekundenschlaf, erheblich reduziert.

Die Fahrsicherheit hat sich im Straßenverkehr aufgrund pfiffiger Designs um einiges erhöht und den meisten Autos der unterschiedlichsten Hersteller ein typisch wiedererkennbares Design bei Nachtfahrten an der Rückseite ermöglicht nicht zletzt durch Xenon. Im Gegensatz zu vergangenen Zeiten fallen Fahrzeuge heute deutlich mehr auf, sowohl am Tage und bei Dunkelheit mit der Unterstützung von Xenon und LED. Modernes Lichtdesign wird in der neusten Technologie nicht mehr ausschließlich durch Xenon, sondern durch LED-Leuchten bestimmt, des Öfteren in Kombination mit Xenon Lampensystemen. Einer der Vorreiter in Bezug auf die Scheinwerfer-Revolution durch LEDs war mit dem LED-Abblendlicht der Lexus LS 600 aus dem Jahr 2007. Der Autobauer aus Ingolstadt Audi und der amerikanische Hersteller Cadillac folgten 2009 mit den ersten Voll-LED-Scheinwerfer-Systemen und revolutionierten damit den Markt. Led oder Xenon, es wird noch viele Jahre dauern, bis für den Autofahrer die Nacht wirklich zum Tag wird, dies wird natürlich die Unfallstatistik maßgeblich beeinflussen und Leben schützen. Nichts liegt den Erfindern neuer Autolampensysteme mehr am Herzen, als die Sicherheit und Xenon Brenner bieten bessere Sicht. Die Abteilungen für die Entwicklung neuer innovativer Scheinwerfer gehört mit zu den am besten gehüteten Geheimnissen der Automobilbranche von Volkswagen bis zu Skoda uvm. Es ist ein regelrechter Wettlauf um Neuheiten entstanden, wo alljährlich auf den großen Automessen wie der IAA in Frankfurt, um die besten Innovationen konkurriert wird. Hierbei ist es für die Gesetzgebung lang nicht mehr möglich zu folgen oder gar ?up to date" sein, meist wird erst im Nachgang bewertet und entschieden. Eins steht definitiv fest, die Erfinder moderner Lichttechniken für Kraftfahrzeuge sind den Straßenverkehrs Zulassungsbehörden in vielen Dingen einen Schritt voraus und verbessern die Sicht auf die Straße und retten damit Leben!